//Da beisst die Maus keinen Faden ab

Da beisst die Maus keinen Faden ab

So – und noch ein Jubiläum hüpfte durch den Dezember. Die Maus wurde erwachsen, genauer gesagt die Computermaus wurde 50 Jahre alt.

Warum? Am 9. Dezember 1968 führte ihr Erfinder Douglas Engelbart sie auf der Tagung der American Federation of Information Processing Societies (AFIPS) vor. Übrigens: grafische Benutzeroberflächen wie wir sie kennen gab es zu jener Zeit ja noch nicht und die erste Maus war sogar ökologisch korrekt aus Holz. Die ersten Typen waren sowieso ziemlich simpel, konnten mit den Rädern nach oben/unten bzw. links/rechts navigieren und die Markierung auf dem Bildschirm bewegen. Später bekamen die Nachfolgermäuse dann was zum Spielen – einen Ball in der Mitte. Das wars denn auch mit den Innovationen (mal abgesehen von der Lasermaus).

Im Jahr 1983 stellte Apple mit dem Heimcomputer Lisa den ersten Rechner vor, der eine grafische Benutzeroberfläche besaß. Bedient wurde mit? Der Maus. Für den Markt jedoch noch zu früh; denn erst mit dem Apple Macintosh und Microsoft Windows wurde die Computermaus Alltag für die Anwender.

Übrigens an dieser Stelle hat der Bitkom nachgefragt, wie wir es mit dem Desktop halten: Denn tatsächlich befinden sich Desktop-Computer noch in vielen Haushalten oder im Office: So nutzen sechs von zehn Bundesbürgern ab 14 Jahren (62 Prozent) privat oder beruflich einen Desktop-PC. 2014 waren es 78 Prozent.

Wie auch immer, an dieser Stelle muss der Blogschreiber unbedingt sein Technikarchiv sichten um die schönsten Mauspads aller Zeiten zu begutachten und wehmütig zu verharren. Nettes Teil, so eine Computermaus, auch wenn ich Dich selten beachte: Alles Gute zum 50.!!!

2018-12-14T09:16:31+00:00

Hinterlassen Sie einen Kommentar