//7 Tipps für die Meta Description: AIDA-Prinzip, CTA & Co.

7 Tipps für die Meta Description: AIDA-Prinzip, CTA & Co.

Die Meta Description einer Seite ist jener Kurztext, den Googlenutzer in den Suchergebnissen unterhalb von Meta Title und URL lesen. Als solcher sollte sie den Inhalt Ihrer Website gut beschreiben, das Nutzerinteresse wecken und den User zum Besuch Ihrer Website animieren. Diese Tipps helfen Ihnen dabei, eine gute Meta Description zu formulieren, die Sie als kostenfreie Werbefläche für die B2B-Leadgenerierung nutzen können.

Tipp 1: Für jede Seite eine separate Meta Description

Jede Seite sollte eine eigenständige Meta Description haben, die einzigartig ist. Das bedeutet, dass Sie für die Startseite Ihrer Website und alle Unterseiten separate Meta Descriptions schreiben sollten. Jede Meta Description ist auf die Inhalte und Keywords der jeweiligen Seite abzustimmen. Wenn es zum Beispiel um Ihren Onlineshop geht, sollten Sie den Nutzern Produkte nennen und Gründe aufzählen, warum sich ein Kauf bei Ihnen lohnt.

Tipp 2: Die Meta Description nach dem AIDA-Prinzip aufbauen

Aufmerksamkeit, Interesse, Verlangen und Handlung sind jene vier Punkte, die eine Meta Description laut AIDA-Formel enthalten soll:

  • A für Attention (Aufmerksamkeit) Sie nutzen Keywords und Symbole, um die Aufmerksamkeit des Nutzers zu erregen.
  • I für Interest (Interesse) Mit Formulierungen wie „große Auswahl“ können Sie das Interesse der Nutzer an Ihren Produkten wecken.
  • D für Desire (Verlangen) Ein aktiv formulierter Satz soll bei den Usern das Verlangen hervorrufen, Ihre Website zu besuchen.
  • A für Action (Handlung) Im Optimalfall lösen Sie mit Ihrer Meta Description die gewünschte Handlung beim Leser aus, nämlich einen Klick auf Ihre Webseite.

Tipp 3: Keywords und Call-to-Action einbauen

Die Keywords, die auf der Hauptseite und in den Unterseiten vorkommen, stehen idealerweise auch in den Meta Descriptions. Das sind jene Begriffe, nach denen der Leser sucht und die ihn mit einem klar formulierten Call-to-Action auf Ihre Seite locken. Der CTA sollte darauf ausgerichtet sein, die Nutzer als B2B-Leads und Kunden zu gewinnen und Handlungen wie das Bestellen eines Produktes oder das Abonnieren eines Newsletters auslösen.

Tipp 4: Auf einen guten Lesefluss achten

Die Meta Description ist für die Internetnutzer bestimmt und idealerweise verständlich geschrieben. Sie sollte keine bloße Aneinanderreihung von Keywords sein, sondern auch ein bis zwei vollständige Sätze enthalten. Aktive Formulierungen und genaue Informationen kommen beim Leser gut an.

Tipp 5: Die Länge richtig wählen

Bezüglich der Meta-Description-Länge waren in den letzten Jahren Änderungen zu beobachten. Nach einer kurzzeitigen Verlängerung auf rund 320 Zeichen sind mittlerweile wieder 160 Zeichen als Richtwert relevant. Allerdings ist die Zeichenanzahl nicht der alleinige Entscheidungsfaktor, weil die Suchmaschinen die Maße einer Beschreibung in Pixel messen und die Länge der Textanzeige je nach Endgerät variiert. Die Keywords sollten in den ersten 110 Zeichen vorkommen, damit auch auf Smartphones die wichtigsten Schlüsselbegriffe sichtbar sind.

Tipp 6: Sonderzeichen einsetzen

Symbole wie Haken oder Herzchen können den Nutzer auf Ihre Meta Description aufmerksam machen. Sie können passende HTML-Codes in den Fließtext einfügen, um Aufmerksamkeit zu erlangen. Die Anzahl der Sonderzeichen ist idealerweise gering.

Tipp 7: Meta Description mit Title Tag und H1-Überschrift abstimmen

Die Meta Description sollte mit den Title Tag und der H1-Überschrift inhaltlich harmonieren. Letztere liest der Nutzer als Erstes, wenn er auf Ihrer Website angekommen ist. Deshalb sollte sie mit der Description im Einklang stehen, die den Besucher auf Ihre Seite geführt hat.

Mit diesen sieben Tipps stimmen Sie Ihre Meta Descriptions perfekt auf die Nutzer ab und erzielen nachweislich bessere Besucherzahlen!

2019-02-27T10:12:04+00:00

Hinterlassen Sie einen Kommentar