//Sieben von Zehn? Was wir noch mal sagen müssen

Sieben von Zehn? Was wir noch mal sagen müssen

Manchmal braucht es tatsächlich die guten Vorsätze. Nein, nicht die für 2019, sondern generell und am besten ab morgen.

Laut diesjähriger Bitkom Umfrage setzt sich der alte Trend zum Always on weiter und das sollte zumindest zwischen den Feiertagen definitiv nicht so sein.

Denn auch im Vergleich zu den Vorjahresergebnissen ist die Zahl der Berufstätigen, die während der freien Tage für Kunden, Vorgesetzte und auch die  Kollegen ansprechbar bleiben, nur geringfügig gesunken. Das sind also sieben von zehn Berufstätigen, die telefonisch erreichbar sind; zwei Drittel können über Messenger (WhatsApp, iMessage, Google Hangouts) kontaktiert werden (2018: 66 Prozent, 2017: 65 Prozent). Sechs von zehn Befragten (2018: 59 Prozent, 2017: 55 Prozent) lesen berufliche E-Mails auch über die Feiertage.

Die Gründe dafür? Tatsächlich geben 66 Prozent der Befragten an, dass die Vorgesetzten dies so erwarten. Vier von zehn (39 Prozent, 2017: 38 Prozent) vermuten oder wissen, dass die  Kollegen diese Erreichbarkeit erwarten. Interessant, dass bei der Umfrage auch die Kundenseite  bei fast jedem dritten Befragten den Ausschlag für die Erreichbarkeit geben und dass fast jeder Vierte auf eigenen Wunsch zwischen den Jahren trotz Urlaubs auf always on setzt. Dies sind in diesem Jahr also 22 Prozent, in 2017 waren es 23 Prozent.

Es tut sich aber scheinbar auch etwas in der klaren Ansage: jeder Vierte Berufstätige ist zwischen den Jahren abgetaucht und schaltet komplett ab. Und vor allem die Jüngeren (bis 29 Jahren -2018 sind es 44 Prozent, 2017 waren es 33 Prozent) werden sich diesmal zwischen den Feiertagen und Neujahr beruflich komplett ausklinken. In diesem Sinne Frohe Weihnachten!

2018-12-21T11:16:29+00:00

Hinterlassen Sie einen Kommentar