//Hackerangriff auf Ihre Website vermeiden: 10 zielführende Strategien

Hackerangriff auf Ihre Website vermeiden: 10 zielführende Strategien

Die Ursachen für Cyberattacken sind oftmals in Sicherheitslücken zu finden. Das bedeutet, dass Sie die Gefahr für einen Hackerangriff auf Ihre Website durch entsprechende Vorkehrungen deutlich verringern können. Mit diesen zehn Methoden beseitigen Sie mögliche Sicherheitslücken und erhöhen die Sicherheit Ihrer Website vor Hackern:

Strategie #1: Sicherheitsexperten beauftragen

Um das Risiko von Hackerangriffen zu verringern, benötigen Sie IT-Spezialisten, die sich mit der Installation von Sicherheitsprogrammen auskennen. Wenn Sie keine geeigneten IT-Fachkräfte im Unternehmen haben, können Sie einen externen Sicherheitsexperten beauftragen, der eine Sicherheitsstrategie für Ihren Betrieb erarbeitet und durch entsprechende Softwarelösungen umsetzt.

Strategie #2: Mitarbeiter schulen

Eine Studie zur IT-Sicherheit hat ergeben, dass schlecht geschulte Mitarbeiter die Anfälligkeit von Unternehmen für Hackerangriffe entscheidend erhöhen, weil sie oftmals unbewusst Sicherheitslücken öffnen. Demnach sollten Sie Ihre Beschäftigten vor allem in diesen Punkten schulen:

  • keine Phishing-E-Mails öffnen
  • keine privaten Peripheriegeräte an das Netzwerk des Unternehmens anschließen (z. B. USB-Sticks)
  • auffällige E-Mails erkennen und der IT-Abteilung melden
  • Software nur in Absprache mit IT-Experten installieren

In Schulungen lernen Mitarbeiter, welche vorbeugenden Maßnahmen sie im Unternehmensalltag ergreifen müssen.

Strategie #3: Schnittstellen sichern

Große Sicherheitsrisiken stellen außerdem offene Schnittstellen wie USB-Sticks und Drucker dar. Wenn Sie solche Geräte nicht durch eine Firewall schützen, erleichtern Sie einem Hacker den Zugriff. Über einen USB-Stick, der mit einem Virus oder Trojaner infiziert ist, kann sich das Problem schnell verbreiten.

Strategie #4: Komplexe Passwörter auswählen

Ein wichtiger Schritt, um Hackerangriffe auf Ihre Website zu vermeiden, sind komplexe Passwörter. Idealerweise wählen Sie Passwortkombinationen aus Großbuchstaben, Zahlen, Kleinbuchstaben und Sonderzeichen mit mindestens acht, idealerweise sogar zehn Zeichen. Ein Passwort sollte weder dem eigenen Namen noch jenem des Unternehmens entsprechen und nicht in einem Wörterbuch stehen. Es gibt Tools, mit denen Sie Ihre Passwörter auf Sicherheit überprüfen können.

Strategie #5: Benutzernamen mit Bedacht auswählen

Die Sicherheitsaspekte betreffen auch Benutzernamen. Mit komplexen Benutzernamen, die statt standardmäßigen Bezeichnungen wie „Administrator“ auch Jahreszahlen und Abkürzungen enthalten, steigern Sie die Sicherheit Ihrer Website.

Strategie #6: Formulare auf der Website sichern

Wenn Besucher über Formulare, Kommentarbereiche oder Gästebücher Daten auf Ihrer Website eingeben und diese weiterleiten können, bieten Sie Hackern ebenfalls eine Angriffsfläche. Solche Website-Funktionen sollten Sie gegen automatisierte Anfragen absichern, indem Sie Captchas oder geeignete Captcha-Plug-Ins einsetzen.

Strategie #7: Web-Anwendungen und Plugins laufend aktualisieren

Genutzte Web-Anwendungen sollten Sie laufend aktualisieren und stets auf dem neuen Stand halten. Dies geschieht oftmals durch automatische Updates, die sich selbstständig um die Aktualisierung kümmern. Ist diese Aktualisierungsfunktion nicht aktiviert, ist eine laufende manuelle Überprüfung und Aktualisierung notwendig. Plugins (Zusatzprogramme) und Erweiterungsmodule funktionieren regelmäßig als selbstständige Programme, weshalb sie separat aktualisiert werden müssen.

Strategie #8: Updates für Sicherheitsprogramme und Betriebssysteme einsetzen

Betriebssysteme und Sicherheitsprogramme benötigen laufende Updates, um keine Angriffsflächen zu bieten. Der Router, die technische Verbindung zwischen Ihrem Betrieb und dem Internet, sollte ebenfalls regelmäßig eine Softwareaktualisierung erhalten. Erhöhte Sorgfalt ist insbesondere dann wichtig, wenn der Internetzugang über WLAN und kabelloses Surfen funktioniert.

Strategie #9: WLAN-Netzwerke sicher verschlüsseln

Sie sollten Ihr WLAN-Netzwerk schützen, indem Sie einen ausgefallenen Benutzernamen und einen komplexen Netzwerkschlüssel nutzen. Sie können die Maximallänge des Schlüssels ausreizen und den WPA2-Standard verwenden.

Strategie #10: Internetnutzung nur mit Firewall und Virenschutz

Das Internet sollten Sie nur in Verbindung mit einem Virenschutz und einer Firewall nutzen. Ohne solche Schutzprogramme haben Hacker ein leichtes Spiel.

Mit diesen zehn vorbeugenden Maßnahmen können Sie die Gefahr, dass Sie einem Hackerangriff ausgesetzt werden, deutlich verringern.

2018-10-08T09:00:01+00:00

Hinterlassen Sie einen Kommentar