//Permanent Beta vs. Marketing Intelligence

Permanent Beta vs. Marketing Intelligence

Das Motto der diesjährigen Zukunft Personal Europe lautet nicht von ungefähr: permanent beta, genauer gesagt: work:olution – succeed in permanent beta. Natürlich, es bleibt kompliziert: Auf der einen Seite thematisieren wir die Digitalisierung als Strategischen Faktor, auf der anderen Seite geht es nicht ohne die nötige Portion Pragmatismus.

Was brauchen Unternehmen und Organisationen für die täglichen Herausforderungen und Digitalisierungsprozesse und welche neuen Kompetenzen sind hier gefragt? Automatisch landen wir beim Stichwort Agilität, was demnächst auch noch einmal genauer beleuchtet werden soll.

Laut Statista Dossier Digitalisierung der Arbeit liegen bei den persönlichen Einschätzungen in den Umfragen interessanterweise die Rückmeldungen zur Veränderungsprozessen im eigenen Berufsfeld bei „stark verändert“ und „weniger stark verändert“ genau Kopf an Kopf.

Das ist einigermaßen überraschend, da kaum ein Thema so stark thematisiert wird wie die Bewahrung von Know-how oder die Zukunft der Arbeit.

So geht es unter anderem beim Wissensmanagement darum, sich im Detail auf relevante Informationen zu fokussieren und Intelligence-Systeme im Unternehmen aufzubauen bzw. diese sinnvoll einzubinden.

Am wichtigsten dabei ist es sicherzustellen, dass relevante Informationsflüsse die relevanten Zielgruppen direkt und zeitnah erreichen können. Und es muss überlegt werden, wie Informationen dauerhaft zur Verfügung gestellt werden (Datenbanksysteme, Wikis  sowie mit welcher Frequenz die Informationen erhoben werden.

Welche Aufgabe dabei die KI einnehmen könnte? Bei der abgefragten Wunsch-Vision bezüglich der Aufgabenverteilung zwischen Mensch und Roboter sind die Vorstellungen schon recht deutlich formuliert worden. Präferierte Tätigkeiten sind hier nämlich nicht nur Wiederholtätigkeiten wie Formularerstellung/Ausfüllen von/mit  Datenbewegung sondern auch der Dialog mit dem Kunden und dem Kollegen u.a. beim Erläutern von allgemeinen und regelmäßigen Arbeitsprozessen.

Quelle: Statista Dossier Digitalisierung der Arbeit

Was das alles mit Agilen Arbeitsstrukturen zu tun hat, erläutern wir in den Folge-Beiträgen.

2018-09-04T08:20:23+00:00

Hinterlassen Sie einen Kommentar