//Neulich beim Lästern -Die Zukunft der Arbeit und Kommunikationsfragen

Neulich beim Lästern -Die Zukunft der Arbeit und Kommunikationsfragen

Vor zwei Tagen erst hatten wir das Thema beim abendlichen Arbeits-Update auf dem Tisch zwischen Mango Lassi und ayurvedisch angehauchtem Abendessen. Auf die Frage an den erfahrenen HR Experten, was seine Meinung  zu flexiblen Arbeitsplätzen, Desk Sharing und zum papierlosen Büro sei, kam ein dezentes Seufzen.

Klar, denn nicht alle Arbeitnehmer sind in diesem Fall stressresistent. Und der Erfolg von Coworking Spaces ist nicht unbedingt gleichzusetzen mit den Abteilungs-Bereichen im Unternehmen und dem Großraumbüro für alle.

Insofern ist eine Studie  der Harvard Business School interessant, weil sie das Kommunikationsverhalten nach dem Umzug ins Großraumbüro untersuchte. Entgegen der Annahme, dass die kurzen Wege die direkte Kommunikation fördern, zeigte die Feldstudie folgendes: Nachdem die Mitarbeiter aus den Einzel- oder kleinen Büros in die Großraumfläche umzogen, reduzierten sich die direkten Gespräche mit den Kollegen um rund 70 Prozent.  Parallel nehmen dann der E-Mailverkehr und die Kommunikation via Messenger-Nachrichten zu. Laut Studie wird nämlich der positive Einfluss von räumlicher Nähe laut den Autoren

Logisch – bei allen agilen Methoden und Kommunikationsmodellen, die derzeit auf dem Prüfstand stehen, wird  die direkte Kommunikation also ein Kernelement bleiben.

Und wie agil wollen wir sein?

Agile Teams kommunizieren idealerweise direkt in entsprechend flexibel nutzbaren Räumen. Ein fixes, tägliches Daily-Standup-Meeting ist zum Beispiel eine gute Gelegenheit, um die Kommunikation untereinander zu verbessern. Und für die ganz wichtigen Informationen bleibt uns ja doch die Kaffeeküche…

2018-08-10T11:51:49+00:00

Hinterlassen Sie einen Kommentar