//Social Media Content Mix: Die richtige Mischung nach der 5-3-2-Regel

Social Media Content Mix: Die richtige Mischung nach der 5-3-2-Regel

Für einen wirksamen Marketingauftritt in sozialen Medien kommt es auf die richtige Mischung an. Ihre Kunden möchten nicht nur über Ihre Produkte und Ihr Unternehmen informiert werden. Ein zu großes Maß an Selbstvermarktung könnte sie sogar vergraulen. Stattdessen sollten Sie Ihre Leser auch mit einschlägigen Fachbeiträgen aus anderen Quellen ansprechen. Wenn es um den idealen Social Media Content Mix geht, dient die 5-3-2-Regel als Maßstab. Diese Faustregel über die optimale Mischung Ihrer Social-Media-Inhalte besagt, dass Sie bei insgesamt zehn Inhalten

  • 5 fremde Beiträge mit hohem Mehrwert für Ihre Kunden,
  • 3 eigene Beiträge mit Fokus auf Ihr Unternehmen und
  • 2 Inhalte mit persönlichem Touch präsentieren sollten.

Hierbei ist es wichtig, dass alle Beiträge für Ihre Zielgruppe interessant sind.

5 fremde Inhalte: Expertenwissen weitergeben und teilen

Beim Teilen fremder Inhalte geht es darum, das Wettkampfdenken abzulegen und stattdessen das Informationsinteresse Ihrer Zielgruppe zu berücksichtigen. Dabei spielen die Content-Qualität und der Nutzen für Ihre Leser eine wichtige Rolle. Wenn Sie Inhalte kuratieren, teilen Sie qualitativ hochwertige Beiträge, die Ihren Followern wertvolle Informationen bieten. Dies können beispielsweise interessante Fachartikel, Blogbeiträge, Facebook-Posts, Statistiken und Videos sein.

Damit zeigen Sie, dass Sie sich über die Bedürfnisse und Probleme Ihrer Zielgruppe Gedanken machen und ihr themenrelevante Informationen fremder Urheber nicht vorenthalten möchten. Dies können Sie demonstrieren, indem Sie themenrelevante Veröffentlichungen von Experten im Auge behalten und diese Beiträge in den sozialen Medien kommentieren.

3 eigene Inhalte: Einblick in Ihr Unternehmen gewähren

Mit Ihren drei eigenen Inhalten können Sie Ihr Unternehmen präsentieren, ohne dabei allzu werblich zu klingen. Ein Unternehmensblog ist eine gute Plattform, um interessante und informative Beiträge zu veröffentlichen und damit die Aufmerksamkeit von potenziellen Kunden zu gewinnen. Im Idealfall platzieren Sie diese Blogbeiträge nicht nur auf Ihrer Website, sondern auch in den sozialen Medien, in denen Sie vertreten sind.

Außerdem sollten Sie Ihrer Zielgruppe die Möglichkeit geben, Ihr Unternehmen und die dahinterstehenden Menschen kennenzulernen. Sie können Ihren Lesern einen Einblick in Ihren Unternehmensalltag gewähren, indem Sie

  • Fotos von Unternehmensveranstaltungen veröffentlichen
  • Live-Videos über Produktanwendungen drehen
  • Videobeiträge von Mitarbeitern über hilfreiche Produktanweisungen online stellen
  • künftige Projekte ankündigen

Wenn Sie Bild- und Videomaterial veröffentlichen, müssen Sie aus Rechtsgründen die Zustimmung der beteiligten Mitarbeiter einholen. In Ihren unternehmenseigenen Beiträgen können Sie selbstverständlich Ihre Produkte und Dienstleistungsangebote erwähnen. Allerdings sollten diese Inhalte nicht ausschließlich Werbecharakter haben.

2 persönliche Inhalte: Die menschliche Seite zeigen

Bei Nutzern stoßen aber auch persönliche Beiträge, die unterhalten oder zum Schmunzeln bringen, auf reges Interesse. Es geht darum, die menschliche Seite Ihres Unternehmens zu zeigen. Dies können beispielsweise lustige Fotos von einer Kaffeepause Ihrer Mitarbeiter sein, aber auch der Hund unterm Schreibtisch oder ein witziges Selfie kommen gut an. Hauptsache, es „menschelt“ ordentlich.

Wenn Sie erfolgreiches Social-Media-Marketing betreiben möchten, sollten Sie nicht nur Ihr eigenes Unternehmen, sondern auch relevante Beiträge fremder Urheber darstellen, sofern Sie für Ihre Kunden nützlich sind. Die 5-3-2-Regel zeigt Ihnen, in welchem Verhältnis Sie fremde, eigene und persönliche Inhalte als idealen Social Media Content Mix präsentieren können.

2018-04-13T09:20:15+00:00

Hinterlassen Sie einen Kommentar