//Digitalisierung in Deutschland? Von Schulnoten für den Wirtschaftsstandort und konkreten Strategien in den Unternehmen

Digitalisierung in Deutschland? Von Schulnoten für den Wirtschaftsstandort und konkreten Strategien in den Unternehmen

Nun ja man kann nicht sagen, dass derzeit zu wenig über Digitalisierung gestritten, geplant und nachgedacht wird. Packt man das Thema in gezielte Umfragen, so kommen sogar Schulnoten heraus.

In diesem Falle kommt die 3,3 aufs Zeugnis, wenn Unternehmen nach ihrer  Bewertung des digitalen Fortschritts in Deutschland insgesamt gefragt werden. Der Nachholbedarf wird vor allem beim Breitbandausbau, bei der Digitalisierung der Verwaltung, digitaler Bildung im Rahmen der Schulausbildung sowie bei der Förderung/Entwicklung digitaler Schlüsseltechnologien gesehen. Nur jede fünfte Firma sieht den Wirtschaftsstandort Deutschland derzeit „gut“ oder sogar „sehr gut“ aufgestellt.

Beim Blick in die eigene Firma wird es allerdings konkreter, wie sich die Unternehmen – in diesem Fall 2.000 Großunternehmen, die repräsentativ befragt wurden – derzeit aufstellen und wie die Herausforderungen in puncto Digitalisierungsstrategien eingeschätzt werden.

  • Bei 62 Prozent der deutschen Unternehmen ab 250 Millionen Euro Jahresumsatz zählt die digitale Transformation zu den drei wichtigsten Firmenzielen.
  • Was sind die größten Hindernisse für erfolgreiche Transformationsprozesse? Die Verteidigung bestehender Strukturen durch Mitarbeiter im Unternehmen (58 Prozent) zählt dazu, ebenso mangelnde Erfahrung bei nutzerzentriertem Vorgehen. Wesentliche Hemmnis und Herausforderung sind die hohen zum Teil blockierenden Sicherheitsanforderungen. Vergleich (2018: 48 Prozent, also fast jede 2. Firma sieht das so; 2017 waren es 44 Prozent, 2016 war das Thema für ein Drittel der Unternehmen relevant)
  • Bei der Umsetzung der digitalen Transformation setzen die befragten Unternehmen übrigens verstärkt auf die Etablierung eines firmeneigenen Digital Labors; so verfügt fast jedes zweite Unternehmen heute schon über eine eigene interne Digital-Einheit. Im Vergleich (2018: 44 Prozent, 2017: 33 Prozent, 2016: 30 Prozent). Außerhalb der Kernorganisation angesiedelt sind diese Digital Labors bislang bei acht Prozent der Unternehmen.
  • Die Wettbewerbsfrage – 22 Prozent der befragten Firmen sehen in den klassischen Tech-Konzernen á la Google, Amazon und Co. die größte Wettbewerbsbedrohung, sieben Prozent nehmen Start-Ups als ernsthafte Konkurrenz wahr. Die Auswirkungen der digitalen Transformation wird nach Auffassung von 51 Prozent der Befragten frühestens in drei Jahren sichtbar.
  • Aktuell hat jede siebte Firma einen Chief Digital Officer (CDO) ernannt.
  • Interessant ist auch die Definitionsfrage: 55 Prozent, also die Mehrheit der befragten Entscheider, verstehen unter digitaler Transformation primär die Digitalisierung des bestehenden Geschäftsmodells bzw. bestehender analoger Prozesse. 28 Prozent nennen dagegen den Aufbau neuer digitaler Geschäftsmodelle.

Über die etventure Studie „Digitale Transformation 2018 – Hemmnisse, Fortschritte,
Perspektiven“: Grundgesamtheit: 2.000 Großunternehmen  in Deutschland  ab 250 Mio. Euro Jahresumsatz im Erhebungszeitraum: 18.01.2018 bis 16.02.2018

Zur Studie geht es hierhin https://www.etventure.de/innovationsstudien/

2018-04-11T09:57:55+00:00

Hinterlassen Sie einen Kommentar