//BLOGGER, VLOGGER, INFLUENCER

BLOGGER, VLOGGER, INFLUENCER

Teil 2
Influencer und Marken kommen zusammen – klingt theoretisch ganz plausibel, ist aber kein Thema, welches im Alleingang funktioniert. Erfahrungswerte, Checklisten und Kennzahlen zur Schnittstelle der beiden Welten vermittelt blogfoster. Die digitale Plattform hat  sich darauf spezialisiert, Werbetreibende und  Unternehmen mit mehr als 35.000 Bloggern und Influencern zusammenzubringen. Wir gehen im Gespräch mit Sebastian Niemann, Head of Sales & Key Account, in die zweite Runde

Warum melden sich Blogger bei Plattformen wie Ihnen an?

Bislang sind rund 10.000 Blogger und 25.000 Influencer-Profile auf der Plattform registriert. Bei den meisten geht es natürlich darum, mit ihrem Hobby etwas Geld zu verdienen. Viele Influencer, gerade, wenn sie nicht zu den „Star-Influencern“ gehören, haben häufig wenig bis keine Erfahrung im Umgang mit Unternehmen, Marken und Agenturen. Wir bauen deshalb die Kontakte zu werbetreibenden Unternehmen auf, übernehmen die organisatorischen Aufgaben, die bei einer Kampagne anfallen und sorgen für eine transparente, nachvollziehbare und schnelle Bezahlung der Honorare. Diesen Service schätzen Influencer sehr.

Gibt es auch Empfehlungsmarketing?

Wir genießen einen sehr guten Ruf in der Branche. Viele Blogger und Influencer empfehlen uns weiter, es ist ja eine sehr lebendige Community. Insofern ist es mehr das Empfehlungsmarketing unter Influencern, die zu den Neuanmeldungen führen. 

Welche Branchen haben sich bislang verstärkt mit dem Thema beschäftigt?

Interessanterweise sind es eher klassische Branchen, wie beispielsweise die Buchbranche, die sich dem Thema mit großem Interesse nähern. Hier ist nahezu jeder große Verlag mittlerweile ein Kunde von uns und wir sehen eine große Wertschätzung und Begeisterung für die geschaffenen Inhalte. Darüber hinaus sind es natürlich auch die Umfelder wie Fashion, Food und die Entertainmentbranche, die das Thema ebenfalls sehr früh für sich entdeckt haben.

Welche Reichweiten sind als Erfolgskontrolle für Influencer Kampagnen wichtig?

Bei der Erfolgsmessung einer Influencer-Kampagne ist es notwendig das Reporting immer auf den jeweiligen Social-Media-Kanal auszurichten, denn zur Erfolgskontrolle eines Blog-Posts werden andere Erfolgsfaktoren herangezogen als bei einem Instagram-Post oder bei Pinterest. Was die angesprochenen Reichweiten angeht, beispielsweise bei einem Blog-Post ; so ist grundsätzlich zwischen Brutto-Reichweite und Netto-Reichweite zu unterscheiden. Die Netto-Reichweite gibt die konkrete Anzahl der Leser auf dem einzelnen Blog-Post wieder, während die Brutto-Reichweite die Leserschaft des gesamten Blogs ausweist. Für Werbetreibende ist natürlich die Netto-Reichweite die relevante Zahl.

Weitere wichtige Kennzahlen für die Erfolgsmessung einer Kampagne sind: die Kosten pro qualifiziertem Leser (auf einem Blog) und die Kosten pro Social-Media-Engagement (Cost per Reader – CPR beziehungsweise Cost per Engagement – CPE), die durchschnittliche Verweildauer auf einem Post oder einem Youtube-Video ist ebenfalls eine sehr interessante Kennzahl sowie natürlich die Anzahl der Link-Klicks (im Blog-Post oder im Social-Media-Post).

           
Beispiele für Reports für die Kampagnenauswertung, blogfoster.com

Vielen Dank für das Gespräch.

2018-02-20T08:06:28+00:00

Hinterlassen Sie einen Kommentar