//BLOGGER, VLOGGER, INFLUENCER

BLOGGER, VLOGGER, INFLUENCER

Teil 1
Influencer und Marken kommen zusammen – klingt theoretisch ganz plausibel, ist aber kein Thema, welches im Alleingang funktioniert. Erfahrungswerte und Checklisten zur Schnittstelle der beiden Welten vermittelt blogfoster. Die digitale Plattform hat sich darauf spezialisiert haben, Werbetreibende und  Unternehmen mit mehr als 35.000 Bloggern und Influencern zusammenzubringen. Im Gespräch mit Sebastian Niemann, Head of Sales & Key Account.

Welche Erfahrungen haben Sie mit Influencermarketing im B2B Marketing, wie hat sich dieser Bereich seit Ihrer Gründung 2014 entwickelt?

Das B2B-Umfeld ist bei den hauptsächlich in Richtung Endkonsumenten orientierten Influencern im deutschsprachigen Bereich nicht besonders stark repräsentiert. Allerdings hat sich dieser Bereich in den letzten Jahren entwickelt und wir sehen viele interessante Projekte, die mittlerweile auch eine relevante Reichweite erreichen.

Worauf muss man als Unternehmen achten, wenn man in Kontakt mit Bloggern kommen möchte?  Drauflos oder mit Strategie oder ganz anders?

Wichtig ist, in dieser Frage strategisch vorzugehen, denn nicht jeder Influencer und jeder Kanal ist gleich gut geeignet für ein Unternehmen. Wir empfehlen sich als Marke im Vorfeld zunächst ein paar Leitfragen zu stellen: Welches Ziel wollen wir durch Influencer Marketing erreichen, wie definieren wir unsere Kennzahlen für die Erfolgsmessung?  Welche Influencer passen zu unserer Marke? Wer sind unsere Zielgruppen und welche Botschaften sollten diese erreichen? Nach Analyse dieser Leitfragen ergibt sich in der Praxis dann die Gewichtung der einzelnen Channels, denn Influencer Marketing sollte als ein Kanal begriffen werden, der crossmedial bespielt wird. Je nachdem, wie groß die Erfahrung im Umgang mit Influencern ist kann man dann als Unternehmen daraufhin direkt den Kontakt aufnehmen. Wir empfehlen allerdings aus verschiedenen Gründen (zum Beispiel wegen der Erfolgsmessung von Kampagnen) die Zusammenarbeit mit einem Technologiepartner.

Welche Kommunikationskanäle haben sich besonders bewährt?

Wie in der Antwort zuvor angedeutet: Es gibt nicht DEN einen richtigen Kanal. Vielmehr müssen Produkt und Botschaft zum einzelnen Social-Media-Kanal passen. Wenn beispielsweise ein Automobilhersteller sein neues SUV über Snapchat bewirbt, ist das möglicherweise nicht ideal, denn die Nutzer von Snapchat sind zwischen 13 und 19 Jahre alt. Grundsätzlich lassen sich einige Charakteristika für die einzelnen Kanäle hervorheben: Youtube eignet sich besonders für Emotionen, die mit persönlichen Videos transportiert werden. Instagram funktioniert besonders gut für kurzfristige Awareness und Produkte/Marken, die keinen starken Erklärungsbedarf haben. Eben das, was man in einem Bild mit kurzem Text wiedergeben kann. Blogs bieten die Möglichkeit, ausführlich mit Text, Bild und Video auf Spezifika und Vorteile von Produkten im Detail einzugehen. Pinterest wederum ist als virtuelles „schwarzes Brett“ bestens geeignet, um beispielhaft Umsetzungsideen zu transportieren z.B. die Inneneinrichtung eines Wohnzimmers oder die Verwendung eines bestimmten Produkts in Rezepten.

Was sind die typischen ersten Schritte, Stolperfallen?

Gerade wenn sich Unternehmen erstmals mit Influencer Marketing beschäftigen, gibt es drei grundsätzliche Fehler, denen wir immer wieder begegnen: 1. Fehlende strategische Herangehensweise. Stichwort: „Wir müssen noch irgendwas mit Influencern machen“- das passiert immer noch sehr häufig. 2. Zu plumpe Produktplatzierungen: Produkte müssen gekonnt und authentisch in Szene gesetzt werden, da braucht es unbedingt strategische Beratung, sonst ist die Gefahr eines viralen Eigentores groß. 3. Das Motto „Viel Reichweite ist wichtig“ ist immer noch sehr präsent: Werbetreibende schauen immer noch zu sehr auf Brutto-Reichweiten von Influencern, eine Messgröße, die sehr leicht manipulierbar ist. Denn mit wenigen Euros lassen sich die Followerzahlen kurzfristig massiv künstlich erhöhen, das ist dann die so genannte “Fake Influencer“-Problematik.

2018-02-20T08:07:49+00:00

Hinterlassen Sie einen Kommentar