//Social Media für B2B – worauf Sie den Fokus legen sollten

Social Media für B2B – worauf Sie den Fokus legen sollten

Die Komplexität und Vielfältigkeit von Social-Media-Kanälen nehmen immer weiter zu. Welche Wege Sie gehen müssen, um Ihr Unternehmen gut zu platzieren, wollen wir in diesem Artikel aufdecken.

Kurz zu meiner Persönlichkeit: Mein Name ist Tim Bauer, ich bin junger Geschäftsführer von der Marketing Agentur „Marketing Setup“ und helfe Unternehmen dabei, eine „digitale Unternehmensidentität“ aufzubauen.

Starten wir also…

Fokussieren und Abläufe erstellen

Die Kundenakquise findet heute nicht mehr durch einen Marketing Kanal statt, sondern durch mehrere. Dazu gehören Facebook, Instagram, YouTube, LinkedIn und Xing. Für diese unterschiedlichen Plattformen brauchen Sie einen Ablauf und Plan, welche Brandingstrategie Sie auf welcher Plattform anwenden.

Dies könnte zum Beispiel wie folgt aussehen:

Montag:

  • Neuer Post für die Unternehmensseite auf Facebook
  • Xing Beitrag schreiben und veröffentlichen
  • YouTube Kanal eröffnen und Unternehmensvideo hochladen

Dienstag:

  • Werbeanzeige schalten, um den Post zu promoten
  • Alle Personen, die den Beitrag auf Xing interessant fanden, mit einer persönlichen Nachricht kontaktieren
  • Neuen Blog Artikel veröffentlichen


Zudem sollte Marketing nicht nur für Ihr Unternehmen stattfinden, sondern erst Recht für Ihre eigene Person und ggf. auch für Ihre Mitarbeiter. Die Wege der Akquise unterscheiden sich also ganz deutlich, da Sie z.B. über Ihre Facebook Seite einen Interessenten für Ihr Unternehmen gewinnen, wobei im Gegensatz dazu bei Xing nicht Ihr Unternehmen, sondern Sie als Person im Vordergrund stehen.

Daher empfehle ich Unternehmern immer wieder, nicht nur das Unternehmen hervorzuheben, sondern auch die eigene Person. Geben Sie auch ihren Mitarbeitern die Aufgabe, sich zu vernetzen, neue Aufträge zu akquirieren und natürlich die „Brand Awareness“ des Unternehmens zu erhöhen.

Ihre Fähigkeit, sich in Ihrer Nische hervorzuheben

Jeder ist in einer bestimmten Nische tätig, und darin sollte man auch sehr gut sein. Doch wodurch kommt dieser Expertenstatus? Ein Expertenstatus kann nur entstehen, wenn eine Person Erfahrung und Wissen kombiniert, um erfolgreich auf einem Gebiet tätig zu sein.

Über Ihre jeweilige Nische haben Sie doch sicherlich viel zu erzählen oder?

Ich habe durch die Google Algorithmen und die letzten Jahre gelernt, dass qualitativer Content, also wertvolles Wissen, was kostenlos vermittelt wird, langfristig die beste Methode ist, Neukunden zu generieren. Denn wir Menschen werden täglich mit so viel Werbung „belastet“, dass etwas Kostenloses aus der Masse hervorsticht. Sie müssen zuerst kostenlos etwas geben, bevor Sie etwas erhalten. Daher rate ich Ihnen auch nicht, durch Facebook Werbeanzeigen gleich ein Produkt verkaufen zu wollen.

Der jeweilige potenzielle Neukunde muss erstmal Vertrauen zu Ihnen aufbauen, bevor Sie ihm etwas verkaufen.

Also schenken Sie dieser Person etwas!

Was ich damit sagen will: Werden Sie zum Experten in Ihrer Branche und vermitteln Sie so viel Wissen wie möglich. Drehen Sie YouTube Videos, bauen Sie sich eine eigene Xing Gruppe auf oder starten Sie einen Blog (den Sie auch auf Ihrer Unternehmensseite implementieren können). Denn nur dadurch werden Personen auf Sie aufmerksam, die sich für dieses Themengebiet interessieren und Sie als Experten beauftragen.

Ihr praktisches Ziel für das Jahr 2018

Sammeln Sie so viele Follower und Besucher auf den unterschiedlichen Kanälen wie möglich. Nutzen Sie die Plattformen, wo nahezu unendlich Traffic vorhanden ist. Versuchen Sie nicht sofort, die Personen zu monetarisieren, sondern warten Sie auf den richtigen Moment. Ihr Unternehmen sollte für Neukunden persönlich wirken, damit diese ein gutes Gefühl bekommen. Dies entsteht online nur durch Transparenz und eine tolle Kundenansprache. Schreiben Sie über Veränderungen in Ihrem Unternehmen oder erwähnen Sie die Anstellung eines neuen Mitarbeiters.

Viele diskutieren mit mir, dass Marketing im B2B Bereich über Social Media nicht möglich ist. Jedoch steckt hinter jedem Unternehmen auch nur eine private Person, also wieso nicht Reichweite über die verschiedenen Kanäle gewinnen, wo auch Geschäftsführer, Manager und Vertriebsleiter aktiv sind? Natürlich besteht ein Unterschied zwischen Facebook, was sich mehr auf B2C konzentriert, und Xing, wo fast ausschließlich B2B Kontakte vorhanden sind. Jedoch sollte man versuchen jede Möglichkeit zu nutzen, bevor es der Konkurrent nämlich macht.

Welche der Plattformen Sie für Ihr Unternehmen auch in den Vordergrund stellen, wichtig ist, dass nicht im ersten Schritt verkauft wird. Personen reagieren schon fast allergisch auf sowas, also informieren Sie die Leute über Ihr neues Video oder Ihren Blog Beitrag. Erst nach längerem Kennenlernen und vernetzen sollten Sie auf Ihr Angebot hinweisen, und dies so informativ wie möglich.

Persönliches Fazit

Ein erfolgreicher Einsatz von Social Media im B2B Marketing ist eine Mischung aus qualitativ hochwertigem Content und Networking. Networking findet hauptsächlich durch LinkedIn oder Xing statt, auch offline Events sind jedoch sehr hilfreich. Für offline Events kann ich die Webseite und App „Meetup“ empfehlen, dort kann man geschäftlich sehr viele Kontakt knüpfen. Um diese Kontakt von den Fachkenntnissen zu überzeugen, kommt dann der Content ins Spiel. Dafür erstellen Sie am besten einen Blog, der auch auf ihrer Unternehmensseite implementiert werden sollte.

Alle Social-Media-Kanäle haben Stärken und Schwächen, das wichtigste Kriterium ist jedoch, ob Ihre Zielgruppe auf dem jeweiligen Kanal anzutreffen ist oder nicht. Danach sollten Sie Ihre Prioritätenliste richten.

Als ich die Möglichkeiten des Networkings erkannt habe, entschloss ich mich, Unternehmern dabei zu helfen, mehr Neukunden zu gewinnen. Schauen Sie gerne mal unter social-wunder.de vorbei, das ist mein größter Mehrwert für Sie.

Weiterhin viel Erfolg und Spaß bei der Arbeit wünscht Tim Bauer

2018-01-08T10:58:37+00:00

Hinterlassen Sie einen Kommentar