//160 wird 25 – Happy Birthday SMS

160 wird 25 – Happy Birthday SMS

Wenn man sehr kreativ um die Ecke schaut, könnte man auch sagen: die gute alte SMS ist die Vorstufe zu den sozialen Medien, wie wir sie heute in allen Farben und Schattierungen kennen. Die SMS ist quasi das schwarz-weiß Fernsehen der direkten Kommunikation.

Wer hätte gedacht, dass sich diese Form der Nachrichtenvermittlung sogar im Geschäftsalltag so hartnäckig behauptet? Sie ist immer noch da und sie hat ihren 25. Geburtstag zu vermelden.

Herzlichen Glückwunsch an die SMS, Bildrechte: www.ideas-in-boxes.de

Einige Daten und Fakten gefällig?

Im Rekordjahr 2012 wurden 59,8 Milliarden Kurzmitteilungen verschickt, im Jahr 2016 sank die Anzahl schon auf 12,7 Milliarden.

Bildquelle: Bundesnetzagentur, bitkom

Trotz der starken Konkurrenz durch Messengerdienste und Onlinecommunities hat sich die SMS behaupten können und erkämpft sich nach wie vor ihren Platz in der Kommunikationswelt.

Historie:

1992:
Die Geburtsstunde: am 3. Dezember 1992 wurde der allererste Short Message Service von einem Computer direkt an ein Handy gesendet.

Anfang der 90er:
Die Kurznachricht mit maximal 160 Zeichen wird als Standard eingeführt; ursprünglich war es ihre die Aufgabe, Kunden von Mobilfunkanbietern über eventuelle Netzstörungen zu informieren.

Seit 1994:
Die Popularität der SMS nimmt bei den Handy-Nutzern rasant zu.

2009:
WhatsApp kommt auf den Markt und legt damit gleich den Grundstein für weitere Messenger Dienste, wie wir sie derzeit kennen und nutzen, u.a. Telegram, Threema oder iMessage, Signal, Hoccer, Viber u.a. Noch wirken sich dies nicht wesentlich auf das Geschäftsmodell der Mobilfunkanbieter aus.

2012:
Die Nutzung des Kurznachrichtenservice erreicht seinen Höhepunkt. Allein in Deutschland werden knapp 60 Mrd. Nachrichten versendet.

2016:
Sieht man die Kurve aus der Bitkom Grafik, so liegt die Intensität der Nutzung fast wieder wie in den Anfangsjahren. Die Anzahl von 13 Mrd. verschickter Nachrichten im Jahr 2016 in Deutschland macht das recht deutlich.

2017:
Aktuelle Bitkom Research Umfrage: 58 Prozent (Sechs von zehn Befragten) nutzen die SMS-Funktion. 62 Prozent nutzen Dienste wie z.B. WhatsApp oder iMessage.

Gründe für die dauerhafte Nutzung

Relevant für die dauerhafte Nutzung der SMS sind unter anderem auch Authentifizierungsverfahren, darunter beim Online-Banking oder ähnlichen Transaktionen. Der SMS-Standard hat nämlich nach wie vor den Vorteil, dass er auf jedem Mobiltelefon ohne Probleme funktioniert, keine Onlineverbindung, größere Datenvolumen oder gesonderte Anmeldung voraussetzt, während bei den Messengern immer noch sowohl Empfänger als auch Absender den gleichen Dienst installieren müssen.

Geschäftsmodell SMS für den Kundendialog:   

Nach wie vor werden spezielle Anwendungen extra für/über die SMS Kommunikation angeboten, viele davon mit Großkundenrabatt. Dazu gehören Tickets, Bahnfahrkarten, Bordkarten für den Check-in, im Flug- und Bahnverkehr spielt die Benachrichtigung über Streiks, Verspätungen eine Rolle, auch beim Parkscheinkauf oder bei der Mobile-TAN (Online-Banking) hat die SMS ein Wörtchen mitzureden.

2017-12-08T15:36:17+00:00

Hinterlassen Sie einen Kommentar