//Warum Sie für Social Media einen Redaktionsplan brauchen

Warum Sie für Social Media einen Redaktionsplan brauchen

Bei Facebook etwas Neues posten, parallel einen Blogeitrag für nächste Woche vorbereiten – an und für sich ist Content Marketing gar nicht so schwierig. Dennoch fällt es vielen Unternehmern schwer, langfristig dranzubleiben. Machen Sie sich nämlich erst dann Gedanken über ein geeignetes Thema, wenn längst wieder ein neuer Artikel fällig wäre, ist die Motivation meist schon wieder verschwunden. Ein Redaktionsplan hilft Ihnen, dranzubleiben und Ihr Content Marketing mit Strategie zu verfolgen.

Was macht man mit einem Redaktionsplan?

Ihr Redaktionsplan ist sozusagen Ihre Schaltzentrale. Hier planen Sie die nächsten Themen und überlegen sich sinnvolle Veröffentlichungstermine. Sie tragen Material und Quellen zusammen, sammeln Ideen und bereiten sich vor, ob auf Blogartikel, Webinare, Infografiken oder Facebook-Posts. Auf einen Blick sehen Sie, welche Themen als nächstes anstehen oder welchen Stand die im Team bearbeiteten Blogartikel gerade haben.

Die Vorteile: Deshalb ist der Redaktionsplan unverzichtbar

Ein Redaktionsplan hat für Sie eine Vielzahl von Vorteilen:

  • Flexibilität: Ein fester Themenplan macht Sie nicht unflexibel, wie man vielleicht meinen könnte. Er verleiht Ihnen sogar mehr Flexibilität, weil Sie immer wissen, was als nächstes ansteht, und welche Themen Sie bei Bedarf tauschen können.
  • Trends: Mit einem Redaktionsplan erkennen Sie Trendthemen und behandeln sie pünktlich, weil Sie nicht mehr à la Minute recherchieren, sondern der Entwicklung einen Schritt voraus sind.
  • Aktualität: Ihre Leser erwarten regelmäßig neuen Content – durch Ihren Redaktionsplan bringen Sie mehr Kontinuität in Ihre Arbeit.
  • Vorbereitungszeit: Statt einen Artikel in letzter Minute gerade noch rechtzeitig „zusammenzuzimmern“, haben Sie ausreichend Zeit, um sich mit der Materie zu beschäftigen – das Thema steht ja schon.
  • Doppelte Themen: Sie stellen sicher, dass Sie Themen nicht doppelt behandeln, was bei nicht strategischem Vorgehen früher oder später zwangsläufig passieren wird.
  • Ressourcenplanung: Wenn Sie nicht alle Artikel selber schreiben, ist es wichtig, eine sinnvolle Auslastung zu erreichen. Dies gilt für interne Mitarbeiter ebenso wie für beauftragte Freelancer. Ein stetig geführter Redaktionsplan gibt Ihnen und Ihren Kollegen Sicherheit in der Ressourcenplanung.
  • Vollständigkeit: Sie arbeiten mit Checklisten, damit Sie nichts mehr vergessen können, egal ob Backlink oder Artikelbild.
  • Mehr Wert: Bauen Sie Blogartikel aufeinander auf und verlinken Sie sie untereinander. So werden sie für Ihre Leser noch wertvoller und liefern noch umfangreichere Informationen.

Ihr Redaktionsplan unterstützt sich dabei, die Inhalte für unterschiedlichste Social-Media-Kanäle zu planen, aufzubereiten und pünktlich zu veröffentlichen. Durch diese strategische Vorgehensweise wird es zum Kinderspiel, Content Marketing gezielt zu betreiben.

Im nächsten Teil dieser Serie zeigen wir Ihnen, wie Sie einen Redaktionsplan sinnvoll aufbauen.

2017-11-23T14:17:16+00:00

Hinterlassen Sie einen Kommentar